Kreuzfahrt-Routen ab/bis Deutschland

Britische Inseln
Fotonachweise: Leonid Andronov - Fotolia (oben), jw-photo - Fotolia (unten)

Britische Inseln

England, Irland, Nordirland und Schottland zählen ebenso zu den Britischen Inseln wie die Orkneyinseln vor Schottlands Küste, die südwestenglischen Scilly-Inseln, die Aran-Inseln vor der irischen Westküste und die Isle of Man im Ärmelkanal. Durch die geographischen Lage werden die Britischen Inseln überwiegend ab/bis Hamburg angelaufen. Dabei werden diese auch gerne mit Stopps in Skandinavien oder Westeuropa kombiniert, sodass Kreuzfahrer gleich mehrere Zielgebiete erkunden können. Einer der meistbesuchten Kreuzfahrthäfen in Großbritannien ist Southampton. Dank der Nähe zur Weltstadt London können Gäste den Aufenthalt im Hafen nutzen, um einen Tagesausflug in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs zu unternehmen. Ab Dover bietet sich ein solcher Landausflug ebenfalls an.

Doch die Britischen Inseln sind neben den großen Metropolen vor allem für ihre grüne Natur bekannt. Diese können Kreuzfahrer am besten während eines geführten Landausflugs erkunden oder aber auch auf eigene Faust zu schroffen Klippen und weitläufigen Grünflächen aufbrechen. Auch wenn man herrliche Sandstrände nicht unbedingt mit den Britischen Inseln verbindet, so kann man auch diese dort finden und bei gutem Wetter im Meer baden.

Beispielroute mit der MSC Orchestra im Frühjahr 2019: Hamburg, Deutschland > Guernsey/Kanalinseln, Großbritannien > Cork, Irland > Dublin, Irland > Belfast/Nordirland, Großbritannien > Greenock/Glasgow, Großbritannien > Invergordon/Inverness, Großbritannien > South Queensferry/Edinburgh, Großbritannien > Hamburg, Deutschland

Norwegen, Island und Spitzbergen

Denkt man an Kreuzfahrten durchs Nordland, kommen einem sofort Bilder von gigantischen Fjorden, typisch skandinavischen Hafenstädten und weitläufigen Schneelandschaften in den Sinn. Genau das können Gäste auf einer solchen Reise unter anderem erleben. Je nach Jahreszeit bieten sich zudem weitere Naturspektakel. In den Sommermonaten geht am Nordkap zum Beispiel die Sonne nie unter. Diese Phänomen ist auch bekannt als „Mitternachtssonne“. Findet die Kreuzfahrt in den Herbstmonaten oder dem Frühjahr statt, so können Kreuzfahrer mit etwas Glück die rot, grün und blau schimmernden Polarlichter sehen.

Zu den beliebtesten Fjorden einer Norwegen-Kreuzfahrt zählen der Geiranger- und Stavanger-Fjord. Diese sind durch eiszeitliche Gletscher-Erosionen entstanden und ragen weit ins Festland hinein. Bei einer Fahrt durch die Meeresarme lässt sich die unberührte Natur mit großen Wasserfällen und imposanten Schluchten bestaunen. Zu den meist angelaufenen Städten während einer Nordland-Kreuzfahrt zählen Bergen, Kopenhagen und Trondheim. Hier können Kreuzfahrer durch geschichtsträchtige Altstädte schlendern, eine Wanderung ins Umland unternehmen und das Lebensgefühl der Skandinavier kennenlernen.

Beispielroute mit AIDAluna im Sommer 2019: Kiel, Deutschland > Kirkwall/Schottland, Großbritannien > Reykjavik, Island > Isafjordur, Island > Akureyri, Island > Longyearbyen/Spitzbergen, Norwegen > Nordkap/Honningsvag, Norwegen > Hammerfest, Norwegen > Tromsö, Norwegen > Leknes/Lofoten, Norwegen > Bergen, Norwegen > Kiel, Deutschland

Norwegen und Island
Fotonachweise: Lsantilli - Fotolia (oben), zinaidasopina112 - Fotolia (unten)
Stockhom und St. Petersburg
Fotonachweise: Scanrail - Fotolia (oben), Stefan Balk - Fotolia (unten)

Ostsee-Kreuzfahrt

Wer Städtetrips mag, wird Ostsee-Kreuzfahrten lieben. Denn eine Seereise in diesem Zielgebiet führt Urlauber hauptsächlich zu den Metropolen Skandinaviens und des Baltikums. Dazu zählen etwa die dänische Hauptstadt Kopenhagen, das historische Tallinn in Estland oder die beeindruckende Zarenstadt St. Petersburg. In Russland ist zu beachten, dass Kreuzfahrer ein Visum benötigen, um selbstständig von Bord zu gehen. Dies muss bereits vor der Abreise in Deutschland besorgt werden, da das Verfahren recht aufwendig ist. Im Rahmen von gebuchten Landausflügen organisiert die Reederei in aller Regel ein Gruppenvisum, sodass Teilnehmer während des Ausflugs ohne persönliches Visum von Bord dürfen.

Entscheiden sich Urlauber für eine Ostsee-Kreuzfahrt ab Hamburg mit einem kleineren Cruiseliner wie AIDAcara, so führt die Route meist durch den Nord-Ostsee-Kanal. Dieser ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe weltweit. Größere Kreuzfahrtschiffe fahren in der Regel den weiteren Weg rund um Dänemark. Dies hat aber auch Vorteile, denn so bieten sich weitere Stopps in Norwegen und Schweden an. Die meisten Kreuzfahrten durch die Ostsee-Region starten allerdings in Kiel und Warnemünde.

Beispielroute mit der Costa Pacifica im Sommer 2019: Kiel, Deutschland > Gdynia/Danzig, Polen > Klaipeda, Litauen > Riga, Lettland > Tallinn, Estland > St. Petersburg, Russland > Helsinki, Finnland > Stockholm, Schweden > Kiel, Deutschland